Neuigkeiten und Information

Stellungnahme zur Erfordernis Identitätsnachweis bei Arbeitsaufnahme
Identitätsnachweis bei Abeitserlaubnis.p[...]
PDF-Dokument [298.8 KB]
Resolution der FiERH gegen Abschiebungen nach Afghanistan und Äthiopien
Resolution gebgen Abschiebungen nach Afg[...]
PDF-Dokument [371.2 KB]
Erklärung von Nürnberger Kirchen und Organisationen zur Asylpolitik September 2016
flucht_nbg_2016_endfassung.pdf
PDF-Dokument [2.3 MB]
Schreiben an die Bundestagsabgeordneten wegen bürokratischer Hürden bei der Wohnungssuche
an Abg. wg. Kaution.pdf
PDF-Dokument [26.0 KB]

Vernetzungstreffen für Ehrenamtliche der Asylarbeit aus Bayern

Das Projekt VOR ORT des Bayerischen Flüchtlingsrats veranstaltet zwei Vernetzungstreffen für Ehrenamtliche in der Asylarbeit aus ganz Bayern. Die Vernetzungstreffen am 02.07. in Regensburg und am 16.07. in Augsburg können unabhängig voneinander besucht werden und bieten Raum zum regionalen Austausch.

Programm des Vernetzungstreffens
Programm.pdf
PDF-Dokument [491.6 KB]
Antwortbogen zur Teilnahme
Antwortbogen.pdf
PDF-Dokument [62.6 KB]

Arbeitsvermittlung "Syrvive" will hochqualifizierte Kräfte in den Arbeitsmarkt integrieren

Drei Männer aus Leonberg wollen eine Arbeitsvermittlung für gut qualifizierte syrische Flüchtlinge gründen. Doch die rechtlichen Hürden dafür sind ziemlich hoch. Lesen Sie mehr im Artikel der Leonberger Kreiszeitung.

Artikel der Leonberger Kreiszeitung vom 23.02.2016
artikel_ueber_syrvive_leonberger_kreisze[...]
PDF-Dokument [2.4 MB]
Info Flyer "syrvive"
was ist syrvive.jpg
JPG-Datei [374.6 KB]

Sprungbrett into work - Die Praktikumsbörse für junge Geflüchtete in Bayern

Ab sofort können Unternehmen auf www.sprungbrett-intowork.de kostenlos und unverbindlich Ihre Praktikumsangebote für Schülerinnen und Schüler mit Flucht- oder Migrationshintergrund einstellen.

Schülerinnen und Schüler mit Flucht- oder Migrationshintergrund, insbesondere aus Berufsintegrations- und Übergangsklassen, finden auf der Praktikumsbörse aktuelle Praktikumsangebote – branchenübergreifend und bayernweit.

 

Zusätzlich unterstützt ein Infopool Schülerinnen und Schüler, Unternehmen, Lehrkräfte und Multiplikatoren mit Links zu rechtlichen Aspekten bei der Praktikumsvergabe, Auskünften zur Anerkennung von Abschlüssen, sowie Sprach- und Integrationskursen in der Nähe und mehr.

 

Sprungbrett into work wird finanziert durch die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm und das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es ist Teil des Maßnahmenprogramms IdA – Integration durch Ausbildung und Arbeit, das die vbw gemeinsam mit der Staatsregierung und der Regionaldirektion Bayern ins Leben gerufen hat. Das Projekt wird von SCHULEWIRTSCHAFT Bayern im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. umgesetzt.

Äthiopischer Abend im rabatz

Liebe Helfer und Freunde der Helfer,

die äthiopischen Asylbewerber aus Münchaurach und Herzogenaurach laden am

15. April 2016 um 18:00 Uhr zum äthiopischen Abend im Rabatz ein. Start ist

mit einem äthiopischen Essen. Anschließend wird ein Gastredner über die

politische Lage in Äthiopien berichten und so sicherlich auch erklären,

warum doch einige Asylbewerber bei uns hier sind.


Dieser Abend findet auf Initiative der Asylbewerber hin statt - und wir

würden uns freuen, wenn einige von Euch Zeit und Interesse hätten.

Yoga Angebot für Flüchtlinge

Hatha Yoga für Erwachsene, keine Vorkenntnisse notwendig, jeder kann teilnehmen!

 

Beginn: Samstag, 16. April 2016 von 10 -11 Uhr

Weiterer Termin für den April: 23. April 10 – 11 Uhr

Ort: Freizeitheim der Stadt Herzogenaurach, Erlanger Straße 16

Yoga ist Einheit und Harmonie. Bei Hatha Yoga wird mit Hilfe des Atems und Bewegung die Beweglichkeit und Kraft des Körpers in Erfahrung gebracht. Kommt und genießt Energie, Ausgeglichenheit & Entspannung!

Bitte mitbringen: Bequeme Kleidung, Decke und evt. eine Yoga- oder Sportmatte

Kursleiterin Silke Ullmann: Silke kommt gebürtig aus Herzogenaurach wo sie schon als Kind zum ersten Mal Yoga kennenlernte. Silke hat die letzten 11 Jahre in den USA gelebt und dort ihre Yogapraxis intensiviert. Schließlich hat sie im Sommer 2013 eine Hatha Yogaausbildung in Indien absolviert. Silke praktizierte und lehrte Yoga zuletzt in San Francisco und möchte nun diese Vorliebe mit euch in Herzogenaurach teilen.

Anmeldungen bitte bis 14. April an info@fb-herzogenaruach.de

Taschengeldkürzungen im Praktiker - Erste Auswirkungen des Asylpaketes II

Stellungnahme gegenüber dem Landratsamt v. 29. März 2016
Nach Inkrafttreten des Asylpaketes II greifen nun erste Leistungskürzungen. Lesen Sie die Stellungnahme an das Landratsamt dazu von Konrad Eitel.
Kürzung Taschengeld - Schreiben ans LRA [...]
PDF-Dokument [101.6 KB]

Einladung zum Netzwerk-Tag – Ein Fach-Tag für Alle, die Deutsch für geflüchtete Menschen unterrichten

Sprache verbindet, lässt Menschen in Kontakt treten und hilft, positive Beziehungen aufzubauen und zu gestalten. Sprachkurse für geflüchtete Menschen sind mehr als die Vermittlung der deutschen Sprache – sie bringen Kulturen zusammen.
Die Menschen in den Kursen suchen oft mehr als nur den Zugang zur Sprache. Die Kurse bedeuten Meilensteine auf ihrem Weg der Integration und beeinflussen in nicht unerheblichem Maß ihre Zukunft in Deutschland.
SIE sind die Experten in Sachen Deutschunterricht für geflüchtete Menschen und wir hoffen, dass Sie Ihr Wissen mit uns und untereinander teilen.

Netzwerk-Tag am 29.04.16
von 13.00 – 17.30 Uhr
nach Herzogsägmühle ein.

Einladung Netzwerk-Tag.pdf
PDF-Dokument [477.7 KB]

PC Basisschulung erfolgreich abgeschlossen

Die Schulung wurde in Zusammenarbeit von Flüchtlingsbetreuung Herzogenaurach (Susanne Hehn) und der PC-Gruppe des Seniorenbüros (Dr. Reinhild Müller-Schölch, Heinz Fichte) initiiert und durchgeführt. Es war eine Schulung auf privater Basis, die ca. zwei Monate lang, einmal pro Woche, jeweils Freitags stattgefunden hat.

Die Kurs-Teilnehmer waren PC-Anfänger, so dass wir versucht haben das notwendige Basiswissen zu vermitteln (PC: was ist das?, Bedienung von Maus, Tastatur, ..., erste Arbeiten mit WORD und EXCEL, ...). Die 4 Teilnehmer (2 Damen, 2 Herren) kamen aus Äthiopien und ich glaube es hat ihnen und auf jeden Fall auch uns wirklich viel Spaß gemacht. Alle Teilnehmer haben zum Abschluss eine kleine Teilnahmebescheinigung erhalten. Siehe dazu auch den Anhang.

 

Wir möchten nach den Osterferien einen zweiten, solchen Kurs starten und ich habe deshalb gerade bei Karin Peucker-Göbel und Uschi Schmidt bzgl. möglicher Teilnehmer nachgefragt.

Internationale Woche gegen Rassismus in Erlangen

Internationale Woche gegen Rassismus
Veranstaltungsreihe vom 07.03.2016 bis 18.03.2016 in Erlangen.
FlyerWEB_Wochen-Rassismus-2016_22-02-16.[...]
PDF-Dokument [617.3 KB]

Ausstellung FluchtHelfer

Einladung
Die Ausstellung FluchtHelfer portraitiert – stellvertretend für viele Tausende – 15 Helferinnen und Helfer aus der Metropolregion Nürnberg.
Sie alle tragen dazu bei, dass die menschenwürdige Aufnahme und Integration von Flüchtlingen gelingt.

29. März – 8. April 2016, KreisLauf-Kaufhaus Bahnhofstr. 8a
91315 Höchstadt a. d. Aisch
Eröffnung: Dienstag, 29. März 2016, 1700 Uhr.
EinladungskarteFLUCHTHELFER.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]

Informationsworkshop für Helfer und Neueinsteiger

Infoblatt zum Workshop am 05.03.2016
Einladung und Details zum Workshop am 05.03.2016.
Eingestellt 18.02.2016,
Informationsworkshop 5.3.16.pdf
PDF-Dokument [199.6 KB]

Vorstellung des Bayerischen Interkulturellen Kalenders 2016 mit Innenminister Joachim Herrmann 

v. l. Joachim Hermann, MdL; Praktikant Yazdan Scher Ayo und Martin Neumeyer, MdL Foto: Richard Stry

Der Interkulturelle Kalender des Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung erscheint heuer bereits zum 7. Mal und enthält die wichtigsten Feiertage ausgewählter Religionen.

Als Vorbote für das Jahr der Europameisterschaft in Frankreich trägt er ein Fußballmotiv. Die darauf zugespielten Bälle tragen als Aufdruck wichtige Grundwerte unserer Gesellschaft wie Frieden und Freiheit, Menschenrechte und Demokratie. Er weist damit auch gleichzeitig auf die wichtige Funktion des Sports und der damit verbundenen Vereinskultur als tragendes Element unseres Gemeinwesens und damit auch für eine gelingende Integration hin.

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann zeichnet für die Förderung des Sports außerhalb der Schulen und Hochschulen verantwortlich.

Erhältlich ist der Kalender in den Größen A2 und A3 und kann ab sofort beim Integrationsbeauftragten per E-Mail (integrationsbeauftragter@stk.bayern.de) kostenlos bestellt werden.

Download:http://www.integrationsbeauftragter.bayern.de/index.html

Ein Fest für alle die in Herzogenaurach leben - im rabatz

Herzogenaurach, am Samstag, den 30. Januar.

DAS Konzert und mehr nannte sich eine Veranstaltung, die am Samstag im Jugendhaus Rabatz über die Bühne ging. Das Team vom Jugendhaus und die Ehrenamtlichen des Weltcafes haben für die Herzogenauracher Neu- und Altbürger ein Paket für einen gemütlichen Tag zusammengestellt.

 

Das Weltcafé, sonst am Freitag im Freizeitheim wurde auf den Samstag in das Jugendhaus verlegt. Das Team vom Freizeitheim sorgte mit einigen Spielen vom Ferienmobil für Unterhaltung. So konnte die Party am Nachmittag ganz entspannt beginnen. Während im Saal die Technik für die Musiker des Abends aufgebaut wurde erklang eine persische Tar, eine persische Langhalslaute. Einige der in Herzogenaurach lebenden Flüchtlinge sind exzellente Musiker. Neben dem Kuchen, der bekanntlich jeden Freitag im Freizeitheim bereitsteht gab es auch etwas Warmes am Abend. Zwei syrische und eine äthiopische Gruppe haben Spezialitäten aus der Heimat gekocht. Zusätzlich gab es jugoslawische Cevapcici und eine Süßspeise namens Bachlava aus Armenien. Abgerundet wurden die Köstlichkeit mit einer Feigencreme und Kichererbseneintopf.

 

Den musikalischen Reigen eröffnete das persische Duo mit Ladan Zoheidi, die eine Ney, eine persische Flöte, spielte und Omid Niavarani mit seiner persische Trommel. Das Spiel von Omid Niavarani hört sich an, als würde ein Set aus mehreren Instrumenten gespielt obwohl es nur eines ist was erklingt. Die Musik ist eher für einen Konzertsaal als für eine Jugendhaus geeignet. Dennoch kam der Vortrag bei dem Publikum sehr gut an und wurde mit dem verdienten Applaus bedacht. Die Erlanger Band „Bülbül Manush“ war der Höhepunkt des Abends. Das Repertoire reicht von Balkanfolk über jiddische Werke oder Stücke der Roma bis in die Musik des vorderen Orient. Dementsprechend war auch die Stimmung im Publikum, die sich auch auf die Band übertrug und so auf die volle Tanzfläche zurückspiegelte. Erst nach mehreren Zugaben und über zwei Stunden Konzert verließ die Band erst kurz vor Mitternacht die Bühne. Eine Veranstaltung, die zur Wiederholung einlädt, denn über den Tag verteilt, der mit dem Weltcafé schon am Nachmittag begann und den das Freizeitheim spielerisch mitgestaltete, ließen sich etwa 250 Gäste und Helfer für das Ereignis begeistern

Weihnachtsparty der äthiopischen Christen und der Syrer im Rabatz

Herzogenaurach 07.01.2016

Rock around the Christmastree oder weihnachtliches Flair kam am Sonntag im Jugendhaus rabatz auf als etwa 100 ehrenamtliche Helfer und die Bewohner der Unterkunft in der Eichenmühlgasse das Weihnachtsfest feierten.

Die Äthiopischen Christen feierten das Fest am 7. Januar und in den Wochen vorher wird gefastet, so dass ein Termin vor diesem Datum nicht in Frage kam. Dafür wurde am Sonntag geschlemmt. Die Syrer unter den Flüchtlingen waren ebenso beteiligt. So gab es Spezialitäten aus den Heimatländern und ein Gulasch, vom Helferteam mit der tatkräftigen Unterstützung von zwei Iranern, ebenfalls Christen, zubereitet mit Spätzle und Knödeln. Uli Nix und Günter Doliwa stimmten die Gitarren an und sangen deutsche Weihnachtslieder mit allen Gästen im rabatz. Rafael Strzodka, Mitarbeiter im Jugendhaus, unterwies einen der Helfer in die Nutzung des DJ Pultes und so schallten im Anschluss an die Gaumengenüsse noch arabische und äthiopische Klänge durch den Saal zu denen das Tanzbein geschwungen wurde.

 

 

Sternsinger zu Besuch bei Flüchtlingen

Wer die Sternsinger in sein Haus lässt, dem singen sie ein Lied, sagen ein Gedicht auf, sprechen ein Gebet und räuchern mit Weihrauch. So waren am 5.1.2016 die Heiligen Könige von St. Magdalena unterwegs und besuchten die Menschen in Herzogenaurach. Für die Goethestrasse wurden sogar kleine Geschenke verpackt und von den Sternsingern höchst persönlich verteilt. Jedes Kind, jeder Jugendliche aber auch jeder Erwachsene bekam eine kleine Überraschung überreicht, ohne dass die Spendenbüchse zum Einsatz kam.

 

Der Brauch, die Heiligen Könige durch die Städte und Gemeinde zu schicken, hat katholischen Ursprung, es gibt aber auch immer mehr ökumenische Sternsinger. C+M+B bedeutet landläufig „Caspar, Melchior und Balthasar“. Seit Mitte des letzten Jahrhunderts verbinden die Sternsinger damit aber auch den Segen für das Haus. „C+M+B“ sind nämlich auch die Anfangsbuchstaben für das Lateinische „Christus mansionem benedicat“ („Christus segne dieses Haus“).

 

Die Aktion 2016 steht unter dem Leitwort: „Segen bringen, Segen sein. Respekt für dich, für mich, für andere – in Bolivien und weltweit.“ Mit den gesammelten Spenden werden weltweit Projekte für Bildung, Gesundheit, Ernährung und soziale Integration und Rehabilitation gefördert, und dieses Mal eben auch in Bolivien.

 

Text und BIld von Michael Wolf, Helferkreis Goethestrasse

 

Bericht zur Sternsinger Aktion
Lesen Sie auch einen weiteren, ausführlichen Bericht zur Sternsinger Aktion von Hans Strigl.
Bericht zur Sternsingeraktion.pdf
PDF-Dokument [351.8 KB]

Weihnachtsfeier im Praktiker

Geschenkausgabe

Herzogenaurach 03.01.2016

 

So eine Begeisterung hatten weder „Smiley and Friends“ noch die stellvertretende Bürgermeisterin Renate Schroff erwartet, als am Sonntag im Praktiker Weihnachten gefeiert wurde. Geschenke gehörten ebenso zu der von der Flüchtlingebetreuung gestalteten Feier wie Kaffee, Kuchen und Musik.

 

Sowohl das Grußwort von Renate Schroff als auch die kurze Rede von Konrad Eitel wurden auf Arabisch Russisch und Persisch übersetzt. Die beste Sprache, weil immer und überall verständlich, lieferten Thomas „Smiley“ Schönfelder, Johannes „Jojo“ Schmied, Tassilo Pesold und Werner Pfannerer mit ihrer Musik. Erst skeptisch begutachtet, dann mit viel Beifall bedacht und zum Ende sogar tanzend bejubelt konnte die Band das Publikum in seinen Bann ziehen.

Für die Bewohner des Praktikers eine Abwechslung in dem wohl eher eintönigen Tagesablauf. Renate Schroff meinte, dass hinter allen ein schwieriges Jahr liege. Für die Einen: ein Jahr der Flucht aber auch der Hoffnung auf ein sicheres, für die Anderen: eine Herausforderung, Menschen aus verschiedenen Ländern neben einem „Dach über dem Kopf auch ein Gefühl des Willkommen sein zu geben“.

 

Konrad Eitel dachte nicht nur an die Menschen die in dem ehemaligen Baumarkt leben, sondern auch an die vielen Helfer, sei es beim ASB oder die vielen ehrenamtlichen Herzogenauracher die bei der Kinderbetreuung, dem Sprachunterricht und bei vielen weiteren Aktivitäten erfolgreich seien. Wer die Weihnachtsbotschaft verstehe, der setze sich für Versöhnung und Frieden ein und lasse Flüchtlinge nicht vor der Tür stehen. Mit der Einladung zur nachgezogenen Weihnachtsfeier solle Begegnung gefördert und ein Verstehen untereinander verbessert werden.

 

Zum Ende seiner Rede erinnerte Eitel noch mal an die Weihnachtsbotschaft. Kein Dach über dem Kopf, nur eine Scheune und kurz nach der Geburt Christi die Flucht – das solle heute anders sein. „Sie sollen bei uns Geborgenheit und Gerechtigkeit erfahren als Fundament für eine bessere Zukunft.

Bei Kaffee und Kuchen griffen die Bewohner des Praktikers ordentlich zu und als Höhepunkt des Tages gab es für alle ein weihnachtlich verpacktes Geschenk mit Nützlichem und für die Kinder auch ein paar Süßigkeiten.

 

Artikel und Bilder TS

Kinderschminken im Praktiker

Am 30.12. waren Nele Nopper und Nora Geinzer bei uns in der Erstaufnahme im Praktiker und haben die Kinder geschminkt. Es wurde mit sehr großer Begeisterung aufgenommen. Aber auch die Erwachsenen haben sich riesig mit den Kinder gefreut. Eine tolle Abwechslung für alle, nun schauen wir was das nächste Jahr mit Zuversicht. Vielen Dank an Nele und Nora.
Ein gesundes und glückliches glückliches neues Jahr wünschen wir allen.

Die Kinderbetreuung

Liebe Freunde,

seit dem 16. Dezember, wohnen  die ersten Flüchtlinge in der Turnhalle der Berufsschule. Wir wollen versuchen auch sie zu betreuen und suchen dringend noch Betreuer

Alle die mithelfen möchten sind herzlich eingeladen sich zu melden unter info@fb-herzogenaurach.de.

Ungeachtet dessen suchen wir aber auch nach wie vor an anderer Stelle, z. B.für die Erstaufnahme Praktiker, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!


Für Sachspenden - Entgegennahme von Angeboten und Vermittlung an unsere Flüchtlinge - sind seit kurzem Sabina Ljuca und Andreas Kalmbach zuständig. Sie sind unter   sachspende@fb-herzogenaurach.de zu erreichen.

Zur Integration von Flüchtlingen gibts eine interssante Broschüre, die hier heruntergeladen werden kann:
http://www.charta-der-vielfalt.de/service/publikationen.html.

Und zum Schluss noch eine gute Nachricht:

Franziska Böhm aus unserem Helferkreis ist seit dieser Woche hauptamtlich angestellt zur Koordinierung unserer ehrenamtlichen Arbeit. Herzlichen Glückwunsch und auf gute Zusammenarbeit!

 

Mit freundlichen Grüßen

Konrad Eitel

Neue Publikationen

Veröffentlichungen der Katholischen Jugend und des kath. Frauenbundes
Im Einsatz.docx
Microsoft Word-Dokument [12.3 KB]

Nikolaus im Praktiker

Wir möchten uns ganz herzlich bei den Schülern der Grundschule Niederndorf bedanken. Sie haben am 07.12.2015 für unsere Kinder im Praktiker den Nikolaus kommen lassen und haben für jedes Kind eine Tüte gebastelt. Darin lauter Leckereien und Farbstifte. Die Kinder haben sich sehr gefreut. Vielen herzlichen Dank dafür.

 

Das Kinderbetreuungsteam

Integration leicht gemacht

Die Klasse 2B der Grundschule Niederndorf veranstaltete ein vorweihnachtliches Plätzchen-backen mit ihren syrischen Klassenkameraden. Lehrer und Eltern initiierten die Veranstaltung und die Flüchtlingsbetreuung Herzo unterstützte durch Organisation der Räumlichkeiten im Pfarrzentrum St. Josef in Niederndorf. Lesen Sie den ausfühlichen Bericht von Johann Strigl im Word Format.

Plätzchenbacken mit syrischen MItschülern - Bericht von Johann Strigl
20151214_Bericht_Plaetzchen-backen-Niede[...]
Microsoft Word-Dokument [21.2 KB]

Mehrsprachiger Gottesdienst in Erlangen

In der Herz Jesu Kirche in Erlangen findet jeden dritten Sonntag im Monat ein Gottesdienst in verschiedenen Sprachen statt.

Spendenkonto

Empfänger:

Katholische Kirchenstiftung
St. Magdalena 

Sparkasse Herzogenaurach

IBAN:

DE53 7635 0000 0060 0643 54

Kennwort: Flüchtlingsbetreuung

 

Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne eine Spenden-bescheinigung für das Finanzamt aus.

 

Sachspenden

Wir freuen uns über jede Sachspende.

Bitte melden Sie sich per E-Mail bei unseren Helfern:

sachspende@fb-herzogenaurach.de

 

Wie Sie helfen können: hier.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Herzogenauracher Flüchtlingsbetreuung
Impressum