Wer wir sind

Im November 2013 ist die Flüchtlingsbetreuung Herzogenaurach entstanden. Viele Menschen haben sich bereit erklärt, den zu uns Geflüchteten durch Rat und Tat beizustehen.

 

Grundlage unserer Arbeit ist die "Herzogenauracher Erklärung" und das Organisationsstatut, beides verabschiedet von der Vollversammlung der Flüchtlingsbetreuung Herzogenaurach am 25. März 2015 im Martin-Luther-Haus.

 

Zur Koordination der Arbeit wurde ein Leitungskreis gebildet, dem angehören: Karin Peucker-Göbel, Uschi Schmidt und Jalal Belal. Die Finanzen verwaltet Rudi Weber.

 

Der Leitungskreis im Bild:

von links: Karin Peucker-Göbel - Jalal Belal - Uschi Schmidt und Rudi Weber

 

Adresse für alle: info@fb-herzogenaurach.de

 

Brücken bauen und Menschenwürde sichern

 

Herzogenauracher Erklärung zur Aufnahme und Betreuung von Flüchtlingen

 

Flucht und Migration finden weltweit statt. Doch niemand flieht freiwillig. Menschen verlas­sen ihre Herkunftsländer in bestimmten Lebenssituationen, in denen sie akut bedroht und auf Schutz und Unterstützung angewiesen sind.

 

Unser Ziel ist es, auch in Herzogenaurach Brücken zu bauen, Flüchtlingen eine Hei­mat zu geben und damit die Würde der Menschen zu wahren.

 

Wir betrachten es als selbstverständlich, den Menschen, die bei uns Schutz suchen, unse­re Unterstützung anzubieten und ihnen dabei zu helfen, sich in ihrer neuen Umgebung zu­rechtzufinden. Durch unsere Arbeit möchten wir auf die Vorzüge und die bunte Vielfalt ei­ner multikulturellen Gesellschaft aufmerksam machen, die in unserer Stadt auch durch Mit­bürger/innen aus über einhundert Nationen gelebt wird.

 

Wir wünschen uns einen offenen Austausch und heißen jeden willkommen, der sich daran beteiligen möchte.

 

Mit den Menschenrechtsorganisationen machen wir uns stark für die Rechte von Flüchtlin­gen und MigrantInnen. Wir sind der festen Überzeugung, dass die Geltung von Menschen­rechten Vorrang haben muss vor einer Politik der Flüchtlingsabwehr. Wir lehnen die Aus­grenzung und Isolation von Flüchtlingen ab. Wir fordern eine Neuorientierung der Flücht­lingspolitik der EU, die die Würde der Menschen in den Mittelpunkt stellt.

 

Halbwissen und schnell getroffene Vorurteile bestimmen oftmals die Diskussion um Flucht, Asyl und Migration in Deutschland. Dem möchten wir entgegenwirken, auch dem unter­schwelligen und offenen Rassismus. Wir versuchen des­halb neben der direkten Hilfe für die Flüchtlinge durch Öffentlichkeits­arbeit und Aufklärung dazu beizutragen, dass die ge­sellschaftliche Akzeptanz gegenüber Flüchtlingen und MigrantInnen wächst.

 

Für uns zählt jeder Mensch.  

 

In der Flüchtlingsbetreuung Herzogenaurach haben sich engagierte Einzelpersonen, Kirchen und soziale Organisa­tionen zusammengefunden, um die vorste­hend genannten Aufgaben anzugehen und umzusetzen. Die Mitarbeit steht allen offen, die sich engagieren wollen.

 

Mit den anderen Helfernetzen im Landkreis ERH arbeiten wir vertrauensvoll zusammen zur Umsetzung dieser Ziele, zur gegenseitigen Information und Hilfestellung und zum ge­meinsamen Auftreten gegenüber dem Landkreis.

 

Über unsere Organisation

Die Organisation der Herzogenauracher Flüchtlingsbetreuung
Organisationsstatut FBH 20.9.2016.pdf
PDF-Dokument [28.0 KB]

Spendenkonto

Empfänger:

Katholische Kirchenstiftung
St. Magdalena 

Sparkasse Herzogenaurach

IBAN:

DE53 7635 0000 0060 0643 54

Kennwort: Flüchtlingsbetreuung

 

Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne eine Spenden-bescheinigung für das Finanzamt aus.

 

Sachspenden

Wir freuen uns über jede Sachspende.

Bitte melden Sie sich per E-Mail bei unseren Helfern:

sachspende@fb-herzogenaurach.de

 

Wie Sie helfen können: hier.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Herzogenauracher Flüchtlingsbetreuung
Impressum