Wer wir sind

Im November 2013 hat sich die Flüchtlingsbetreuung Herzogenaurach gebildet. Viele Menschen engagieren sich hier für diejenigen, die bei uns Schutz und Hilfe suchen.

[Erfahren Sie mehr]

Mitmachen

Wir brauchen Sie!

Aktuell betreuen wir über 300 Asyl- suchende und anerkannte Flüchtlinge. .

Wie Sie mithelfen können, erfahren Sie auf unserer Helfen-Seite.

[Erfahren Sie mehr]

Was wir tun

Wir betreuen die zu uns gekommenen Menschen vom ersten Tag an - beginnend mit einem Willkommensgruß und der Eingewöhnung in die neue Umgebung.

 

[Erfahren Sie mehr]

Spenden

Über Geld- und Sachspenden zugunsten der Flüchtlinge freuen wir uns sehr. Ihre Spenden kommen zu 100% an. Mehr dazu finden Sie auf unserer Helfen-Seite.

 

[Erfahren SIe mehr]

Wohnungen gesucht!

Hauptproblem für Flüchtlinge und Helfer ist die Suche nach Wohnungen!

 

Helfen Sie mit, denn das ist oft Schwerstarbeit für alle Beteiligten!

 

Herzogenaurach soll „Sicherer Hafen“ werden

wie auch unsere Nachbarstadt Erlangen soll auch Herzogenaurach ein „Sicherer Hafen“ werden. Nachdem der Kreistag ERH Ende Mai gegen die Stimmen von SPD und Grünen es abgelehnt hat, den Landkreis auf Antrag der Flüchtlings-initiativen in Erlangen-Höchstadt zum Sicheren Hafen zu erklären haben nun die Grünen im Stadtrat dies für die Stadt Herzogenaurach gefordert.

 

Worum geht es? Das Drama um die Sea Watch 3 und die Unfähigkeit Europas das Sterben im Mittelmeer zu beenden haben nun die Organisation Seebrücke (https://seebruecke.org/) und zahlreiche Städte in Deutschland auf den Plan gerufen. Diese Städte sind u. a. bereit, aus Seenot gerettete Geflüchtete zusätzlich aufzunehmen und so ein geordnetes Asylverfahren zu gewährleisten: Eine notwendige humanitäre Geste!

 

Der Antrag ist nachzulesen unter Neues & Info.

Unverständnis und Empörung:

Mutter mit 3 kleinen Kindern abgeschoben

Unverständnis, Entsetzen und Empörung herrscht seit dem 3. September bei den Flüchtling-sbetreuerinnen in Herzogenaurach:

Zaira, seit 5 Jahren in Deutschland lebende Mutter mit 3 kleinen Kindern wurde aus dem Nichts heraus nach Tschetschenien abgeschoben!

Für sie, aber besodners für die Kinder ist das ein fremdes Land in dem sie nun mittellos vor einer ungewissen Zukinft stehen. Nähers dazu sieeh auch im Presseartikel:

http://www.nordbayern.de/region/hoechstadt/schock-fur-familie-mutter-mit-drei-kindern-abgeschoben-1.8027215

 

Das unmenschliche Vorgehen der bayersichen Behörden hat über die Flüchtlingsbetreuung hinaus bei vielen Menschen Unverständnis und Empörung ausgelöst, Es gab spontane Solidaritätsbekunden und Hilfsangebote, auch von Firmen.

 

Es hat sich ein Unterstützerkreis gebildet der Der Familie weiterhin beistehen will.

Vollversammlung wählte neuen Leitungskreis

Am 27. Juni 2019 wählte das Plenum der FBH den Leitungskreis satzungsgemäß neu. Ihm gehören nun an Karin Peucker-Göbel, Jalal Belal und Rudi Weber (Kasse) wie bisher sowie Konrad Eitel, der bereits in den Gründungsjahren in der Führung tätig war.

Uschi Schmidt verzichtete auf eine erneute Kandidatur, wird aber der Arbeit in der Flüchtlingsbetreuung weiter verbunden bleiben.

 

Nähers dazu auch unter Presse.

Hilfe für Zaira

Resolution für Kinderrechte unterschreiben!

Auf Initiative von Uschi Schmdit, Ulrike Weidlich und Uschi Gocke ist der "Herzogenaruach Appell" entstanden. Er endet mit der Aufforderung:

"Insbesondere bitten wir darum, den Fall „Zaira“ nochmals zu überdenken und ein Bleiberecht zu ermöglichen."

Anlass für diesen Apppell sind die stärkere Beachtung von Kinderrechten für Flüchtlinge und die konkreten Erfahrungen im Fall Zaira.

 

Der Text ist zu finden unter: Neues & Info

Wer den Herzogenaraucher Appell mit unterstützen möchte sendet eien Email an info@fb-herzogenaurach.de

 

Spenden werden erbeten unter dem Stichwort "Zaira" auf das Konto bei der Sparkasse

IBAN DE53 7635 0000 0060 0643 54.

 

Mittlerweile ist die Familie bei Bekannten untergekommen und es besteht Kontakt.

Näheres dazu in der NN:

http://www.nordbayern.de/region/hoechstadt/viele-spenden-viele-probleme-so-geht-es-zairas-familie-1.8073410

Aktuelle Termine

Das nächste Plenum der Flüchtlingsbetreuung Herzogenaurach findet statt am Dienstag, den 23. Juli um 19 Uhr 30 im Martin-Luther-Haus. Themen sind u. die neuen Migrationsgesetze, Arbeitserlaubnisse und aktuelle Berichte. Ein Einladung erfolgt noch per Mail.

 

Bereits am Vorabend, den 22. Juli, treffe sich in Eckental die Flüchtlingsinitiativen in Erlangen-Höchstadt, ebenfalls zu aktuellen Themen. Wer mitfahren möchte melde sich bitte bei
info@fb-herzogenaurach.de.

 

Am Donnerstag, den 25. Juli ist um 16 Uhr beim Jobcenter in Erlangen, Carl-Zucker-Str. 12 ein Erfahrungsaustausch zwischen interessierten Flüchtlingshelfern und Mitarbeitern des Jobcenters über aktuelle Entwicklungen, Leistungen des JC und Antragsabwicklungen. Dazu sind alle die Geflüchtete betreuen die dort Leistungen beziehen herzlich eingeladen.

 

Menschlich fragwürdig:

Komplette Familie abgeschoben

Nach ihrer Tochter Eliza wurden nun Ende März auch ihrer Eltern und ihr gut integrierter Bruder Shamil nach Kasachstan in eine ungewisse Zukunft abgeschoben. Vier Jahre Integrationswillen und -arbeit der Betreuer, insbesondere von Uschi Schmidt, haben sich damit in Luft aufgelöst. Unbarmherzigkeit ist das einzige Wort, mit dem man diese Aktion bezeichnen kann. Details dazu unter

 

Weitere Details dazu unter Abschiebung ... empört Helfer

 

Leserbrief von Uschi Schmidt:

Gnadenlos, nicht christlich

In einem Leserbrief hat sich Uschi Schmidt vom Leitungskreis der FBH mit den anmaßenden Äußerungen des CSU-Abgeordneten Müller auseinan-dergesetzt. Sie schreibt u. a.:

"Ich bin einfach nur traurig über die Aussagen von Herrn Müller. Wer hat die Deutungshoheit? Nicht die Kirchen,sondern die CSU? Wenn man einem kath. Theologen vorwirft er kenne sich mit dem Christentum weniger aus als ein CSU-Politiker zeugt das von mangelndem Respekt  .. ".

 

Der ganze Leserbrief ist nachzulesen unter Presse

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Herzogenauracher Flüchtlingsbetreuung
Impressum